Die typologische-funktionale Methode am Beispiel des Arbeitnehmerbegriffs