Pausanias’ mental maps und die Polis: 10.4.1 in context