"Nicht mehr bewinseltes Exil; sondern das ersehnte Asyl“: von Felsenburg zu Tristan da Cunha: Umwandlungen einer Utopie