„Die Welt durch meine Brille sehen zu wollen”: Zu Peter Rühmkorfs „Anfälle und Erinnerungen”