Goethes „Italienische Reise” – Quasi ein Roman: zur Literarizität eines autor-referentiellen Textes