'Ist eine Welt zu denken, eine Zeit, in die ich passen wuerde'. Subjektivitaet und Geschichtsbewusstsein in der deutschen Literatur nach der Wende