“Ein Gefühl der Beklemmung”: W. G. Sebald und die gescheiterte Utopie