«Es ist ja erstaunlich deutsch, Luther ist dagegen fast jiddisch. Ob nun zu deutsch?»: die Schriftverdeutschung im Lichte der Zeit